[Rezension] Gavin Extence - Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

http://www.randomhouse.de/Buch/Das-unerhoerte-Leben-des-Alex-Woods-oder-warum-das-Universum-keinen-Plan-hat/Gavin-Extence/e426981.rhdhttp://www.amazon.de/unerh%C3%B6rte-Leben-Woods-Universum-keinen/dp/3809026336/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1430758122&sr=8-1&keywords=alex+wood

Eine Geschichte, die erzählt, wie besonders Freundschaft sein kann
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.

Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.

Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …




In „Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat“ geht es – wen wundert es – um Alex Woods. Wir begleiten ihn 7 Jahre seines jungen Lebens, beginnend in seinem 10. Lebensjahr. Er ist besonders, denn er ist intelligent und denkt über vieles anders, als die meisten anderen seines Alters. Außerdem wirkt er auf mich sehr vernünftig  und reflektiert vieles. Trotz alledem ist er nicht gerade von Glück geprägt, denn ihm passieren immer wieder die wundersamsten Dinge – auf die ich nicht weiter eingehen mag, das sollte man ja schließlich selbst herausfinden. Die zweite überaus wichtige Person wäre Mr. Peterson, ein etwas griesgrämiger Mann, welcher abgeschieden und alleine lebt und eigentlich so gut wie immer stoned ist. Aufgrund eines unglücklichen Zufalles wird Alex dazu verdonnert, diesem zu helfen und so entwickelt sich eine ziemlich abgedrehte Freundschaft zwischen ihnen. Diese ist keine Freundschaft im herkömmlichen Sinne, sondern geht noch viel tiefer und weiter. Mr. Peterson ist eine sehr interessante Persönlichkeit, nicht, dass er im öffentlichen Leben stehen würde o.ä. sondern er ist sehr Zwiegestalten, mal sehr nett, mal sarkastisch, mal eher abweisend aber irgendwie trotzdem sympathisch. Wobei ich mich Frage, was Alex an ihm findet, immerhin ist er noch sehr jung. Die zwischen den beiden geschlossene Freundschaft geht mir zu schnell, plötzlich ist es irgendwann so – da hätte ich mehr etwas mehr Tiefgang gewünscht.


Auch die anderen Charaktere sind ganz nett, doch darüber geht es nicht hinaus. Sie besitzen keinen Tiefgang, sind eigentlich auch nur Beiwerk – nicht besonders wichtig, aber eben trotzdem da um eine Lücke zu füllen.


Der Schreibstil ist für mich sehr besonders und trotzdem leicht zu lesen. Alex erzählt einem die Geschichte und spricht einen sogar direkt an, wenn auch äußerst selten. Außerdem wirkt alles so, als wenn es eine Autobiografie wäre, und noch dazu realistisch. Ich habe Google befragt, dem ist nicht so. :D Es gibt so viele Passagen, welche teilweise schon leicht Philosophisch angehaucht sind und einfach total toll zu lesen, sie regen auch zum Nachdenken an  - oder eben zum empören, wenn man die Meinung nicht teilt. 


Es gibt ziemlich viele Zeitsprünge, was ich ja eigentlich absolut nicht leiden kann. Aber abgesehen von der Stelle, wo mir das Freundschaft schließen zu schnell ging, wurde nie etwas Wichtiges übersprungen, sondern es passt so wie es ist. Teilweise habe ich sie nicht einmal bemerkt, bis auf die Tatsache, dass Alex plötzlich älter war, als ich noch angenommen hatte. 


Das Ende ist ganz besonders. Einerseits ein Happy End und trotzdem tieftraurig und absolut kein Happy End. Um das zu verstehen, müsst ihr es wohl selbst lesen! :P



Alles in allem eine tiefgehende Geschichte, die mich sehr bewegt hat!

4 Kommentare
  1. Hallöchen,
    eine sehr schöne Rezension hast du zu diesem Buch geschrieben. Wirklich!
    Ich habe mich zuerst irgendwie ein bisschen schwer getan mit der Geschichte, aber wenn ich das alles so Revue passieren lasse, muss ich sagen, dass es ein wirklich gutes Buch war. Das kann man auch ruhig mal weiterempfehlen, trotz kleiner Längen in den Alex Monologen..

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey

      Ja, die meiste Zeit beim lesen war mir auch nicht klar, wie gut es mir gefällt. Hört sich vielleicht komisch an, aber mir gings auch hauptsächlich im Nachhinein so.

      LG

      Löschen
  2. Hallöchen,
    Ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und habe mich sofort in ihn verliebt!
    So ein tolles Design, und dann noch eine sehr spannende Rezension.
    Werde natürlich sofort Leser :-*
    Liebe Grüße
    Nadine ♥

    AntwortenLöschen