Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht [Rezension]

http://www.amazon.de/gp/product/357030843X/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=357030843X&linkCode=as2&tag=fotoblog06-21
© cbt

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 

ISBN-13: 978-3570160206

Preis: 14,95€ (D)Gebunden

Leseprobe: Hier.
Kaufen: Bei Amazon

Klappentext: Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Über den Autor: Jay Asher ist der Autor des weltweiten Bestsellers "Tote Mädchen lügen nicht", der in über 30 Länder verkauft und u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde. Seinen neuesten Roman, "Wir beide, irgendwann" verfasste er gemeinsam mit Carolyn Mackler. Er lebt in Kalifornien.(Quelle:Verlag)

Meine Meinung: Nach dem Selbstmord von Hannah erhält Clay ein Päckchen mit sieben Kassetten. Ein Absender ist nicht angegeben. Clay begibt sich mitsamt des Päckchens in die Garage und beginnt die erste Kassette zu hören. Was er da zu hören bekommt ist unglaublich: Es ist Hannahs Stimme, welche direkt erklärt, dass jeder Empfänger und Zuhörer ihrer Kassetten eine Mitschuld an ihrem Tod hat. Einige Zeit zuvor erhielt Clay bereits eine Karte mit Markierungen, welche auf den Kassetten näher erklärt werden. Clay will natürlich wissen, warum Hannah sich das Leben nahm und vor allem, warum ausgerechnet er mit Schuld daran sein soll. Er klebt förmlich an den Kassetten und kommt so ihrer Geschichte auf die Spur.



Nachdem ich „Tote Mädchen lügen nicht“ zuende gelesen hatte, hatte ich schon ein sehr bedrückendes Gefühl. So wird man doch in die Gefühlswelt eines jungen Mädchens eingeführt, welche zwar glücklich wirkte aber es im nachinein wohl offensichtlich nicht war. Ich habe begonnen nachzudenken, habe ich auch schonmal jemanden mit – für mich scheinbar – kleinen Dingen so verletzt, dass dieser nicht darüber hinweg kam? Ohne, dass es mir auch nur ansatzweise bewusst war? Anfangs jedoch dachte ich mir: Mädchen, stell dich nicht so an. Aber irgendwann wurde das ganze immer verstrickter und schwieriger, so dass ich verstehen konnte, warum es ihr zuviel wurde. Ziemlich schnell wurde ich in den Bann der Geschichte gezogen und habe es dementsprechend innerhalb sehr kurzer Zeit gelesen. Besonders gut gefällt mir das Gesellschaftskritische, was ich oben ja kurz angeschnitten habe. Wir sollten alle darüber nachdenken, ob selbst die Kleinigkeiten jemanden irgendwann viel zu viel werden können.

Zum Schreibstil: Ich fand ihn Jugendbuchtypisch locker leicht, Hannah's Erzählungen waren zur Abgrenzung kursiv geschrieben. Trotzdem kam ich zwischendurch durcheinander, aber das liegt wohl eher an mir. Eine kleine Sache störte mich dann aber doch, denn Hannah wirkt sehr kühl und distanziert in ihren Ausführungen, obwohl sie die Kassetten aufgenommen hat mit dem festen Entschluss sich das Leben zu nehmen. Wäre man da nicht eher aufgelöst, verwirrt, traurig, was auch immer? Ich weiss es nicht, aber ich hätte es irgendwie erwartet.

Fazit: Das Buch behandelt ein kritisches Thema auf sehr angenehme Weise, ich fühlte mich nicht überrumpelt oder so. Ich denke auch, dass es für Erwachsene gut geeignet ist, da man sich wieder in seine Jugendzeit bzw. Schulzeit versetzen kann. 

MONTAGSFRAGE // MIT WELCHER ROMANFIGUR WÄRST DU GERNE BEFREUNDET?


Hmmmm... Ich finde die Frage ja gar nicht soo einfach, immerhin geht es um Freundschaft und nicht nur mal eben einen trinken gehen ^^
In erster Linie natürlich unsere altbekannten Helden aus Harry Potter, ich fand sie allesamt immer sehr sympathisch und sie sind immer füreinander da - was will man mehr?
Ansonsten würde mir noch Kaspar aus meinem derzeitigen Buch einfallen, also dem Buch was ich gerade lese. Er wirkt einfach soo unbeholfen und man würde ihn zu gern an die Hand nehmen und durch die Welt führen - ich glaube da kommt der Mutterinstinkt hoch ;D
Mir fallen noch mehr sympathische Protagonisten ein, aber keiner bei dem ich sag: ja man! mit dem/der will ich befreundet sein :D

Sonntagsgedanken - Gib deinen Senf dazu! #2 - Über das leihen und verleihen



Wenn mir Themen durch den Kopf schwirren, bei denen mich eure Meinung interessiert, geschieht dies meistens durch einen Anreiz auf Facebook. Man liest und da etwas und denkt sich: hm, obs wohl vielen so geht? :D 
Letztens gab es da eine interessante Diskussion über das Leihen von Bibliotheksbüchern. Da gab es dann auf der einen Seite die Fraktion "Ja klar, warum nicht" und dann wieder solche, die der Meinung waren, dass dies für sie nicht infrage käme. Die Argumentationen dagegen waren ziemlich breit gefächert und reichten von Aussagen wie "ich finds eklig" bis hin zu "Ich muss Bücher besitzen". 

Natürlich muss ich auch wieder mal meinen Senf dazugeben - alles andere wäre ja auch langweilig :D
Also, ich persönlich leihe mir nichts aus der Bibliothek und habe dieses auch nur während meiner Schulzeit mal getan. Ich bin einfach viel zu unorganisiert und würde es vergessen, diese Bücher auch wieder zurück zu geben. Ekelhaft finde ich es allerdings nicht, okay umso mehr ich darüber nachdenke... aber normalerweise wäre ich von selbst nie auf die Idee gekommen, dass es ekelhaft sein könnte. 
Ich mag es aber genauso wenig Bücher zu verleihen (oder auch DVD's usw...) da ich damit echt miese Erfahrungen gemacht habe. Entweder kommen Taschenbücher total zerfleddert wieder - oder, noch schlimmer, man bekommt einfach gar nichts zurück. Daher leihe und verleihe ich einfach nichts mehr - nur noch an meine Schwester, aber die ist auch pingeliger als ich und wenn ich ein Buch wieder haben möchte bekomme ich es auch wieder. :D

Hast du auch schonmal ein Buch verliehen und niemals zurückbekommen? Und leihst du dir Bücher auch aus oder eher nicht?

DU möchtest deinen Senf auch zu diesem Thema geben? Gerne, schreib mir doch einen Kommentar oder wenn du magst, nimm den Banner mit und schreibe es auf deinem Blog. :)


[Fotografie] Stolz und Vorurteil - oder warum die Kamera beinahe scheissegal ist!

Hallo ihr Lieben,

vor wenigen Tagen habe ich hier nachgefragt, ob euch auch mal der ein oder andere Beitrag über die Fotografie interessieren würde. Die Meinungen waren ziemlich eindeutig - und da ist er: Der Post über Fotografie. Somit ist er fertig - ciao :D
Nein Spaß, aber ein paar wenige werden sich gleich auf die Füße getreten fühlen - tut mir leid, dass soll weniger angreifend sein als es wirkt!

Dieser Beitrag richtet sich an all jene, welche darüber nachdenken sich eine Kamera zu kaufen (oder ihre jetzige auszutauschen). Oder an die jenigen, die sich wundern warum ihre Bilder nicht schön sind. Je nachdem...

Stolz und Vorurteil - Dieser Titel ist beinahe so hochtragend wie der Nachbar mit seiner dicken Spiegelreflex, oder? Und genau darum gehts auch.

Dicke Kamera -> Geile Bilder?

[Aktion] Wölkchens Freitags Fragen #54

http://woelkchens-buecherwelt.blogspot.de/2014/07/aktion-wolkchens-freitags-fragen-54.html
Wer mehr über diese Aktion erfahren möchte, klickt bitte auf das Bild :)
1.Welches Buch liest du momentan? - Wenn du selbst der / die Protagonist/in wärst, 
würdest du etwas anders machen? Falls ja was?
Ich beginne heute "Kaspar" von Thomas Aiginger. Ich habe bereits die Leseprobe gelesen (welche wirklich lang ist) und kann nur davon erzählen. Aber nein - ich würde vermutlich gar nichts anders machen. Es ist schwer einzuschätzen, da man eine solche Situation einfach nicht kennt.
Wer über das Buch mehr wissen möchte, der klicke nun bitte hier:

2. Welches Fach / Fächer in der Schule fandest du besonders toll? 
Hmm, am meisten mochte ich Deutsch. Vor allem in der 11. Klasse war mein Lehrer einfach mega cool (zumindest fand ich das) und mir hat es Spaß gemacht. Dafür konnte man mich mit Englisch und den Naturwissenschaften schon immer sehr weit jagen ;D

Alix Renard - Elissa [Rezension]

"Elissa" ist der neue Erfolgsroman des Berliner Schriftstellers Rudolph Castell. "Elissa" ist gleichzeitig die Geschichte seines Lebens - Elissa ist die Tochter, die vor 1988 in der DDR spurlos verschwand und die er seitdem unermüdlich sucht.
Darunter leidet seine Ehe zu der Theaterschauspielerin Josephine, die sich von ihm ungeliebt fühlt und in eine Affäre flüchtet. Auch Rudolphs jüngere Kinder haben sich von ihm entfremdet, ohne dass er es bemerkt hat.
Der entscheidende Hinweis auf Elissa soll ein Wendepunkt in seinem Leben bedeuten und die Familie retten, doch die Wahrheit scheint sich vollkommen anders zu verhalten, als alle geahnt haben...

Anna Sheehan - Während ich schlief [Rezension]


Diese Rezension ist von meiner Schwester Jacky geschrieben worden. Da es ihre erste Rezension ist würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr ihr ein paar liebe Worte da lässt. Ob Kritik oder Lob setze ich natürlich jetzt nicht voraus..:D 
"62 Jahre lag sie in einem künstlichen Schlaf – dann erwacht Sie in einer tödlichen Welt

Meagan Spooner - Skylark: der eiserne Wald [Rezension]





"Jeder Sonnenaufgang könnte dein letzter sein


Fünfzehn Jahre lang dachte Lark, dass sie in einer perfekten Welt lebt. Fünfzehn Jahre lang konnte sie es kaum erwarten, ihre magischen Fähigkeiten endlich in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Bis sie kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag erfährt, dass alles eine große Lüge war und dass sie eine furchtbare Zukunft erwartet. Die mutige Lark flieht - in den sagenumwobenen Eisernen Wald, aus dem niemand je zurückkam. Wird sie dort die Antworten finden, die sie sucht?"

Sonntagsgedanken - Eure Meinung ist mir wichtig #1

Hallo ihr Lieben,

Ich weiß nicht wie es euch geht aber ich bekomme es nieeee hin Sonntags eine Rezi zu veröffentlichen. Keine Ahnung warum :D Ebenso mache ich meine Neuzugängeposts nur seeehr unregelmäßig. Dafür fallen mir aber immer mal wieder Dinge ein, mit denen ich gerne mit euch reden würde, oder naja eher schreiben. Also als erstes: haste Lust, na na na? :D

Holly Cupala - Erzähl mir ein Geheimnis [Kurzrezension]

"Diese Worte sind Miranda im Gedächtnis geblieben. Seit ihre rebellische Schwester Xanda vor fünf Jahren starb, quälen die 17-Jährige immer wieder die gleichen Fragen: Welches Geheimnis hat die Schwester mit ins Grab genommen? Und was geschah wirklich in der Nacht, als sie starb? Als Miranda dann in Delaney eine beste Freundin findet, die ihr eine neue Art zu leben zeigt, und in Kamran einen Freund, der ihr Seelenverwandter zu sein scheint, beginnt sie daran zu glauben, dass vielleicht doch noch alles gut wird. Doch dann steht sie plötzlich mit ihrem eigenen Geheimnis da, das Konsequenzen hat, die sie sich kaum vorstellen kann ..."

Ich habe mein Exemplar beim Tedi aufm Grabbeltisch für einen Euro gefunden. Da es gebunden ist und sich der Klappentext nicht schlecht anhört, dachte ich mir, dass ich da ja nicht viel falsch machen kann. Recht hatte ich! Das Buch bekommt viel zu wenig Aufmerksamkeit. 
Ich hatte es im Urlaub gelesen und dafür war es wirklich die falsche Wahl. :D Ich fand es sehr tiefgründig und es beschäftigte mich auch noch lange nach dem Lesen, die Stimmung war einfach oftmals bedrückend. Es handelt von Verrat, Liebe, Lügen, Geheimnisse und auch einer Teenager-Schwangerschaft. Jeder der Protagonisten hat ein dunkles Geheimnis und nach und nach kommt alles raus. 
Miranda ("Rand") ist auf der Suche nach sich selbst und durchlebt dabei die verschiedensten Phasen. Auf der einen Seite versucht sie ihre rebellische, tote Schwester nachzuahmen und auch von ihrer besten Freundin Delaney kopiert sie einiges. Das dass nicht so gut ankommt kann man sich ja bereits denken. Auf der anderen Seite ist das typisch-Jugendlich, man versucht da einfach ganz gerne wer anderes zu sein. 
Geschrieben ist das ganze in der Ich-Perspektive, was mir ja immer seeehr gut gefällt. Einfach weil ich mich dann besser in die Story einfinden kann.
 Alles in allem sehr empfehlenswert, wenn es auch kein Bestseller mehr werden wird.

Damian Dibben - Jake Djones und die Hüter der Zeit [Rezension]



























"Es ist Zeit für neue Helden!
Jake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter erfährt. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Vergangenheit nach seinem Willen verändern und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ..."

Marah Woolf - Bookless: Ewiglich Unvergessen [Rezension]

»Ich hatte keine Wahl.« 
»Die hat man immer«, widersprach sie.
»Nicht, wenn es darum geht, das Richtige zu tun.«

Nach den tragischen Ereignissen in Edinburg fällt Lucy in eine tiefe Bewusstlosigkeit. Ein tödliches Gift breitet sich in ihrem Körper aus und verdunkelt ihren Geist. Sie kämpft um ihr Leben und nichts und niemand scheint das Undenkbare aufhalten zu können. Schweren herzens trifft Nathan eine Entscheidung, von der er weiß, dass er sie für immer bereuen wird...

Lasst Euch entführen in eine Welt, in der Seiten flüstern, Worte kämpfen und Lucy und Nathan alles opfern, um Bücher vor der Vernichtung zu bewahren. Eine Trilogie für Leseratten, Büchersüchtige, Buchstaben-junkies und natürlich für alle, die es noch werden sollen.
Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern in Edinburgh/Schottland. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben die Bücher sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 200.000 Mal verkauft. Der erste Teil "MondSilberLicht" wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 preisgekürt.
Die internationalen Rechte für die Saga hat der renommierte französische Verlag Michel Lafon erworben. Im Oktober 2014 erscheint die französische Ausgabe.In 2015 folgt die Veröffentlichung in koreanischer Sprache. Die englische Übersetzung ist bereits seit Februar 2014 erhältlich. Für alle Hörbuchfans eine tolle Nachricht: exklusiv bei audible sind Teil 1 und 2 bereits als Hörbuchfassung zu erwerben.
Auch die zweite Trilogie von Marah Woolf die BookLessSaga hat sich bisher über 50.000 mal verkauft. Am 15.06.2014 erscheint der dritte Teil. Worum es geht? Um die Frage - Wie weit muß man gehen um den größten Schatz der Menschheit zu schützen - unsere Bücher?
Besuchen Sie Marah auf: https://www.facebook.com/marahwoolf.de
https://www.marahwoolf.com
[Quelle: Amazon.de]
Die Zitate an den Kapitelanfängen waren wieder einmal wunderschön, doch leider irgendwie "verschwommen" und schlecht lesbar. Die Printausgabe hat generell ein paar Formatierungsfehler. Das wirkt sich aufs Lesevergnügen aber nicht aus. Wie das bei dem E-Book ist weiss ich leider nicht.
Ich war ja wirklich extrem gespannt auf diesen finalen Teil der "Bookless-Saga". Es gibt nur wenige Bücher und vor allem komplette Reihen, wo ich die Bücher an einem Tag gelesen habe. Ich denke, dass das ein hervorragendes Omen ist ;)
Man merkt einfach wie vernarrt Marah Woolf in Bücher ist. Und dadurch, dass man es spürt, steckt es auch irgendwie an. Ich habe mit Lucy, Nathan und den Büchern gefiebert, gelitten und mich auch gefreut. Ihre Liebe zu den Büchern bringt sie dem Leser einfach auf wundervolle Weise näher.
Die ersten Seiten waren verwirrend, so hatte man doch ganz andere Dinge in Erinnerung. Nach ein paar Seiten klärt sich dann aber alles auf und macht auch Sinn. Ab dann konnte ich mich enorm gut in die Geschichte einfinden und auch mitfühlen. Die erste Hälfte zieht sich zwar (hält sich aber in Grenzen) doch in der zweiten Hälfte überschlagen sich die Ereignisse nur so.
Die Beziehungen und Charaktere der Protagonisten haben sich verbessert, wie ich finde. Sie wirken nun nochmals besser ausgearbeitet und stimmiger, nicht ganz so klischeemäßig perfekt.
Zu Marah's Schreibstil habe ich nicht viel zu sagen, genau wie in ihren anderen Büchern ist dieser sehr klar, flüssig und leicht zu verstehen. Genau richtig für mich also ;)
Ein Buch für alle Buchbegeisterten - doch aufgrund der kleinen Mängel der Printausgabe kann und möchte ich nicht die volle Punktzahl vergeben. Aber immerhin sehr nah dran. Ich finde "Ewiglich Unvergessen" ist ein gelungener Abschluss der Trilogie, welcher sehr spannend ist und mich gefesselt hat.

Gemeinsam lesen #68

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese derzeit Meagan Spooner's Skylark und befinde mich auf Seite 74.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Lichter weckten mich zu einer Zeit, von der ich nur vermuten konnte ,dass es Morgen war, und eine Stimme drang in mein Zimmer.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich bin ja noch nicht allzu weit aber bisher erinnert es mich irgendwie an Cassia&Ky obwohl es völlig anders ist. Scheint spannend zu sein :)

4.Welchen Charakter magst du in deinem Buch aktuell am wenigsten? Warum? Beschreibe ihn mit fünf aussagekräftigen Wörtern. 
Hmm garnicht so leicht wenn man erst so wenig Seiten hinter sich hat... Die Verwalterin: arrogant, verlogen, geheimnisvoll ... und dann hab ich schon keinen Plan mehr :D

MONTAGSFRAGE // GIBT ES EIN BUCH, DAS IHR UNTRENNBAR MIT EINER BESTIMMTEN PERSON VERBINDET?

http://libromanie.de/
Dieses Mal finde ich die Montagsfrage sehr ... speziell. Ich bin am überlegen, was ich schreiben sollte, was besser nicht. Wie viel ich von mir preisgebe und was dann einfach zu persönlich ist. Ich versuch's mal so auszudrücken, dass es nicht unbedingt offensichtlich ist ...^^

2010 war für mich so ziemlich das beschissenste Jahr überhaupt. Von einer damals guten Freundin habe ich ein Buch (klick) geschenkt bekommen, welches mir über dieses bestimmte Ereignis geholfen hat. Naja, oder zumindest dabei geholfen hat zu helfen :D
Leider besitze ich das Buch nicht mehr. Ich habe es verliehen und trotz mehrmaliger Nachfrage nie wieder bekommen. Scheinbar ist es scheissegal wie sehr man an etwas hängt... Ich finde das einfach unter aller Sau...

Ramona Ambs - Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter [Rezension]

Romy wächst nach dem Tod ihrer Mutter bei ihren vom Holocaust traumatisierten jüdischen Großeltern auf. Gefangen in diesem Käfig aus Erinnerungen, die nicht ihre eigenen sind, sucht sie nach einem Ausweg. Sie schnüffelt an den Lacken im Keller, probiert die Tabletten der Großmutter und schließlich auch den Stoff, der bereits ihrer Mutter den Tod brachte: Heroin. Romy landet schließlich auf der Straße. Sie lässt sich treiben, verdingt sich eine Weile in Istanbul, bevor sie sich verliebt und das Leben nicht mehr gelb, sondern golden strahlt. Aber auch das goldene Strahlen der Liebe kann die Schatten über Romys Leben nicht vertreiben ...
Ramona Ambs wurde 1974 in Freiburg geboren. Ihre Schullaufbahn, mit Stationen in Freiburg und Heidelberg, beendete sie 1995 mit Abitur und Scheffelpreis. Danach studierte sie Germanistik und Pädagogik an der Universität Heidelberg. Bereits während des Studiums publizierte sie Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien. Seit 2003 arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin. Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter ist ihr erster Roman.
"Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" kommt gebunden daher und ist im "Mini-Format", heisst, dass es kleiner ist als die meisten anderen gebundenen Bücher. Ebenso hat es nur relativ wenige Seiten. Das Cover ist niedlich, aber im richtig krassen Gegenteil zum Inhalt.
Der Slogan des Verlages "Anti-Pop!" ist enorm passend, denn dieses Buch entspricht mit Sicherheit nicht der Norm. 
Es beginnt bei Kapitel 135, denn laut Romy passiert immer irgendetwas vor dem ersten Kapitel, so dass eine Festlegung auf dieses schwachsinnig wäre.
"Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" ist in Ich-Perspektive geschrieben, was ich ja immer toll finde. Der Stil ist bitterbös und sarkastisch, es hat mich zwar nicht zum lachen gebracht aber dennoch zum schmunzeln. Dennoch habe ich mich enorm gut unterhalten gefühlt. Ehrlicher und direkter geht es eigentlich kaum noch, ich habe das in einem solchen Ausmaß noch nie erlebt. Teilweise wirkt Romy zwar kalt und teilnahmslos (was am Heroin liegen kann), so als wenn sie ihr eigenes Schicksal nichts angehen würde. Das hört sich jetzt mega negativ an- ist es aber nicht, sogar im Gegenteil. Es unterstreicht die ganze Story regelrecht. Dadurch wird einem der Ernst der Lage erst so richtig bewusst. 
Der Titel macht im weiteren Verlauf des Buches übrigens auch richtig Sinn. 
Schockierend ehrlich - ich bin fasziniert und dennoch echt schockiert. Für jemanden, der mal etwas anderes sucht und auch mit bitterbösem Sarkasmus zurechtkommt ist dieses Buch genau das richtige!


Gemeinsam Lesen #67



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Ich lese derzeit Jake Djones und die Hüter der Zeit und befinde mich auf Seite 335, also kurz vor dem Ende.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 
Topaz schleppte Jake bis zum Hauptmast.
 3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!
Mir gefällt bisher alles echt gut, viel besser als ich erwartet hätte.

 4. Wer ist der Autor deines aktuellen Buches? Kennst du weitere Bücher von ihm und kannst du sie uns empfehlen? 
Der Autor heisst Damian Dibben, ich kenne leider nichts anderes von ihm.