[Rezi] Suzanne Collins - Tribute von Panem 2: Gefährliche Liebe

Die siebzehnjährige Katniss hat die grausamen Hungerspiele überlebt, zusammen mit ihrem Freund Peeta. Das bedeutet ein eigenes Haus in ihrem Heimatdistrikt 12, außerdem genug zu essen für ihre Familien. Aber all das kann Kat nur kurz genießen: Sie muss als Siegerin öffentlich für das verhasste Kapitol posieren und weiter mit Peeta das Liebespaar spielen. Auf der Tour der Sieger durch die unterjochten Distrikte werden die beide Zeugen von brutaler Gewalt, aber sie entdecken auch Anzeichen für einen Aufstand. Und dann schlägt das Kapitol mit voller Wucht zu: Um jeden Widerstand zu brechen, werden die Teilnehmer der diesjährigen Hungerspiele aus den Reihen aller früheren Sieger ausgelost – und Kat und Peeta müssen zurück in die Arena. Gegen zweiundzwanzig erfahrene Kämpfer treten sie an, aber mit gegenteiligen Zielen: Während Peeta Kat schützen will, wird Kat diesmal alles tun, damit Peeta überlebt. Allerdings haben sie beide keine Ahnung davon, was inzwischen hinter den Kulissen geschieht ...



Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hat, war es klar, dass es nicht lange braucht, bis ich Band 2 beginne. Wer es ganz genau wissen will: es dauerte 10 Minuten und nach nicht einmal einem Tag war es ausgelesen.

‚Gefährliche Liebe‘ fängt nicht mit unnötigen Vorgeplänkel an, sondern man erfährt, wie Katniss und Peeta in ihr normal Leben zurückfinden und ich habe mich echt für die zwei gefreut. Es wirkte so, als wenn nun beide die Chance hätten, in Ruhe und Frieden zu leben. Ich hatte mich schon gefragt, wie es denn nun genau weiter gehen soll, ob ich bald neue Protagonisten kennenlernen werde, die dann in die Hungerspiele ziehen. So viel sei gesagt: Nein, es bleiben die selben. Denn dadurch, dass Katniss durch die Beeren-Aktion das Kapitel zur Kapitulation gezwungen hat, entstehen Unruhen und Widerstände in den Distrikten. Denn Katniss hat bewiesen, dass man sich durchaus gegen das Kapitol wehren kann.  Nun hat sich das Kapitol etwas besonders grausames ausgedacht: zur Premiere der 75. Hungerspiele werden die Tribute aus jenen ausgelost, die schon einmal die Hungerspiele gewonnen haben. Für Distrikt 12 bedeutet dieses, dass für die Männer Haymitch und Peeta in Frage kommen und Katniss definitiv wieder ins Feld muss.

Allein vor dieser grausamen Idee, die Tribute nochmals ins Feld zu schicken, muss ich vor Suzanne Collins wirklich den Hut ziehen. Ich finde diese Idee wirklich, wirklich sehr schlimm und grausam und unmenschlich. Und genau das macht Tribute von Panem ja auch irgendwie aus…

Das Buch wurde in 3 Teile gegliedert. Im ersten Teil wird beschrieben, wie Katniss und Peeta sich auf der Tour der Sieger befinden, sich bejubeln lassen und wie sich sich in ihrem neuen Zuhause und mit neuem Reichtum zurechtfinden. Im zweiten Teil geht es um die offenbarung der neuen Spielregeln für das 75. ‚Jubel-Jubiläum‘ und der Vorbereitung für dieses. Im dritten Teil geht es dann los, denn die beiden ziehen erneut in die Arena, so dass die wirkliche Action auch erst im dritten Teil beginnt.

Ich finde Katniss macht eine gute Entwicklung durch, so wirkte sie im ersten Band eher gefühlskalt, wird hier nun ihr innerer Kampf spürbarer. Denn es gibt ja auch noch Gale, der auf sie wartet. Ebenso entwickelt sie sich nach und nach zum Teamplayer, was schlussendlich die beste Entscheidung war. Peeta hat sich meines Erachtens nach nicht großartig verändert, er ist so liebenswert wie immer. Es gibt einige interessante Wendungen, welche ich auch nicht als überladen oder sowas empfand. Es ist einfach von vorne bis hinten sehr spannend. Ich darf euch ja nicht zu viel verraten, aber das Ende ist einfach unglaublich gemein, daher habt bitte unbedingt Band 3 bereits griffbereit. Bei Band 1 hatte man noch Hoffnung, dass alles gut ausgeht, doch bei Band 2 ist alles so unglaublich offen und ich hätte das Buch am liebsten vor Wut in die Ecke geschmissen, da alles so grausam und bestialisch wirkte und ich fassungslos da saß, und nicht wusste, was mir dieses Ende nun sagen will.

Ich empfinde die Grausamkeiten sehr zwiespältig, auf der einen Seite musste ich mich stark daran gewöhnen, dass tote unvermeidbar sind, und auf der anderen Seite kann man wieder einmal einiges an Gesellschaftskritik heraus lesen. Dazu habe ich bereits bei der Rezension zu Band 1 etwas geschrieben.



Für Fans von Band 1 ein absolutes Muss, eine Dystopie die man sich nicht entgehen lassen sollte, aber nicht für junge Leser geeignet ist. Trotz Jugendbuchcharakter seeehr gut für Erwachsene geeignet, wenn nicht sogar besser als für Jugendliche.

5 Kommentare
  1. Ich finde deine Rezi echt schön geschrieben. Teil 1 werd ich auch noch im November lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :-) Ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei!

      Löschen
  2. Halli Hallo! (:

    Dein Blog ist ja richtig was für kleine "Leseeulen" hihi Finde es super, wie liebevoll du deine einzelnen Artikel gestaltest. Die Eulenmotive finde ich wahnsinnig süß! :)

    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du mir und meinem Blog auch einen kleinen Besuch abstatten würdest. Ich freue mich immer riesig über Feedback, nette Kommentare oder sogar neue liebe Leserinnen! Wäre wirklich sehr schön, wenn du die Zeit & Lust dafür finden würdest.

    Zur Zeit läuft auch eine Blogvorstellung auf meinem Blog, sprich, wenn du unter 100 Leser hast, hast du die Möglickeit auf meinem Blog vorgestellt zu werden! (:

    Ganz liebe Grüße aus Frankfurt

    Lee-Marye
    www.leemaryejsick.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Band 2 konnte mich nicht ganz so begeistern wie der 1. Teil - der war eine Wucht. Dann bin ich echt neugierig, was du zum Abschluss der Trilogie sagen wirst.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      Ich hab den Abschluss bereits gelesen. Ich fand, dass er der schlechteste Band aller dreien ist :)

      Löschen