[Rezension] Jo Franklin - Hilfe, ich bin ein Alien

Ich bedanke mich beim Coppenrath-Verlag und bei bloggdeinbuch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
"Schlaksig, viel zu groß geraten und irgendwie seltsam – das ist Daniel Kendal. Als seine supernervige Schwester ihm eines Tages eröffnet, er wäre in Wahrheit ein Alien, der auf der Erde ausgesetzt wurde, kommt Dan eine ungeheuerliche Idee: Was, wenn er völlig normal ist und alle anderen die Durchgeknallten sind? Wäre er auf seinem Heimatplaneten vielleicht gar kein seltsamer Freak, sondern beliebt oder sogar cool? Gemeinsam mit seinen Freunden, dem Computer-Nerd Gordon und dem Furzweltmeister Freddo, heckt Dan einen ziemlich abgedrehten Plan aus. Das Ziel: den Alien Dan zurück nach Hause befördern!"
Bei „Hilfe, Ich bin ein Alien“ handelt es sich um ein sehr schön gestaltetes Jugend-/Kinderbuch.  Auf vielen Seiten befinden sich kleine, seeeehr witzige Grafiken. Diese lockern das ganze nochmals auf und haben zumindest mir auch sehr viel Freude bereitet. Ich finde, dass solche kleinen Details eine Menge ausmachen. Das Cover passt auch hervorragend zum Inhalt, denn auch der Junge auf dem Cover hat zu lange Beine, genauso wie Daniel. Ich denke, dass dieses Buch eher Jungs als Mädchen ansprechen soll, die ganze Aufmachung würde zumindest dafür sprechen.

Okay, Ja, es ist keine gehobene Literatur. Wie die Aufmachung bereits vermuten lässt, ist dieses Buch eher an die Jugendlichen und Kinder unter uns gerichtet und dementsprechend auch nur bedingt für Erwachsene geeignet. Ich bin aber irgendwie trotzdem begeistert, diese ganze Aufmachung, die kleinen Details.. Man hat sowas einfach nicht oft. Inhaltlich ist es dem angestrebten Alter angemessen, auch wenn 176 Seiten arg kurz sind. Der Schreibstil ist ebenfalls angemessen, sehr einfach aber dennoch ausreichend. Man sollte einfach nicht vergessen, dass es eben eher ein Häppchen für zwischendurch ist, ich habe gerade einmal eine Stunde zum Lesen gebraucht.

Die Charaktere sind allesamt grundverschiedenen und unglaublich witzig. Besonders toll finde ich aber, dass sehr auf Werte wie Freundschaft gezählt wird. Daniel hat zwar seine Freunde nicht immer gut behandelt, aber er hat gemerkt, wenn er einen Fehler gemacht hat und wäre ohne seine Freunde aufgeschmissen gewesen. Ohne sie, hätte er nie die Wahrheit herausfinden können. Und ich finde es gerade für Jugendliche sehr wichtig, dass sie diese Werte zu schätzen lernen.

2 Kommentare
  1. Das muss ich mit meiner Tochter auch unbedingt noch lesen!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Sarah!

    Ich bin grad bei der ABC Challenge Facebook Gruppe über deinen Blog gestolpert und hab mich hier mal ein wenig umgesehen ;) Ich bin gleich mal Leserin geworden :)

    Liebe Grüße,
    Skyline

    AntwortenLöschen