Malinda Lo - Ash [Kurzrezension]


© Pan
Verlag: Pan
ISBN-13: 978-3426283448
Kaufen: bei Amazon
Als Ashs Vater stirbt, beginnt ihre Stiefmutter, sie wie eine Sklavin zu behandeln. Wann immer Ash entkommen kann, schleicht sie sich in die Wälder – denn dort, so heißt es, suchen Feenmänner nach Frauen, die sie als ihre Geliebten entführen können. Und obwohl dies ihren Tod bedeuten würde, erscheint es Ash besser als das Leben, zu dem sie verdammt zu sein scheint. Doch dann ändert sich alles, als der Königssohn beginnt, Brautschau zu halten, und sein Hofstaat in Ashs Dorf kommt …
Malinda Lo wurde 1974 in China geboren und wuchs in Amerika auf. Sie war gerade zwölf Jahre alt, als sie ihr erstes Gedicht an eine Zeitschrift verkaufte. Malinda Lo studierte am renommierten Wellesley College, in Harvard und Standford. Später arbeitete sie als Lektoratsassistentin bei einem großen amerikanischen Verlag und als Journalistin. Malinda Lo hat in Boston, New York, London, Peking, Los Angeles und San Francisco gelebt, bevor sie sich mit ihrer Lebensgefährtin in einem kleinen Ort im nördlichen Kalifornien niederließ. ASH ist ihr erster Roman. ( Quelle: Amazon ) 
Aisling („Ash“) verliert erst ihre Mutter um kurz danach auch noch ihren Vater zu verlieren, welcher sich in der kurzen Zeitspanne zwischen Tod seiner Frau und seinem eigenen Tod auch noch eine neue Frau angelacht hat. Er hinterlässt einiges an Schulden, welche nun seiner neuen Frau anhaften. Diese ist alles andere als das liebe Hausmütterchen und verdonnert Ash zum Dienstbotinnen da sein. Im Wald findet sie zumindest ein klein wenig Entspannung, woran der Feenmann Sidhean allerdings nicht ganz unschuldig ist. Doch da gibt es auch noch eine andere Person, die ihre Welt so völlig auf den Kopf stellt...
Wenn ich dieses Buch in nur 3 Worten beschreiben müsste, würde ich sagen: Aschenputtel, nur anders. Das Schema von Aschenputtel wird verfolgt, aber es Malinda Lo hat auch einige eigene Punkte mit eingebracht, die mir persönlich zusagten. Außerdem gibt’s den Schuh auch weit und breit nicht ;)
Bei Ash handelt es sich um eine neue Interpretation des altbekannten Märchens mit einem völlig neuen Ende. Abgesehen davon, ist es für ein Märchen mit seinen über 250 Seiten doch ein wenig zu lang. Nichts desto trotz las es sich für mich durchweg wie ein Märchen. Die Personen sind zwar irgendwie oberflächlich, aber zumindest mit Ash konnte ich dann doch Mitleid empfinden. Sie war mir einfach sympathisch. Der Schreibstil gefiel mir gut, aber ich hab da durchaus schon besseres gelesen.
Ash eignet sich auch gut für jüngere Leser und Leserinnen, da es wirklich ziemlich nah an der Märchenvorlage angelehnt ist. Daher gibt es dazu gar nicht soviel zu sagen, wer Aschenputtel mag wird Ash wahrscheinlich auch mögen, wer nicht, der nicht.. 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen