Alice Spogis: Burnout - für immer auskuriert [Rezension]

Autor: Alice Spogis 
ISBN: 978-3954002184
Verlag: Sutton Verlag 
Seitenanzahl: 384 Seiten 
Preis: 12,00 € (D) Taschenbuch 
Leseprobe: Klick mich.
Kaufen beim Verlag: beim Verlag 
Kaufen bei Amazon: hier
Vielen Dank an den Verlag und BloggDeinBuch für die Bereitstellung des Exemplars! 
Ella Brandt ist am Ende. Fertig. Den Job los. Den Mann los. Auf Juist sucht die Münsteraner Journalistin Rettung in der Dunenburg-Klinik. Rettung vor sich selbst, vor einem Leben, das sich nur noch falsch anfühlt. So schlimm wie befürchtet sind die Klinik und die anderen Patienten gar nicht. Vor allem versteht Dr. Rottmann sein Handwerk. Die Spezialtherapie des Chefarztes soll wahre Wunder wirken. Dazu das Meer, die Dünen. Und dieser Lysander hat es ihr angetan, muss sich Ella widerwillig eingestehen. Schade, dass der sich mehr für ihre depressive Tischnachbarin Mascha interessiert. Eines Morgens ist Mascha tot. Selbstmord, heißt es. Doch erst als auch noch die beste Schwimmerin unter den Patienten „ertrinkt“, wacht Ella auf: Hier stimmt etwas nicht! Wenn sie überleben will, muss sie kämpfen. Nicht nur gegen ihre eigenen Dämonen …
Alice Spogis, Jahrgang 1969, hat die Juristerei fürs Schreiben an den Nagel gehängt und war jahrezehntelang in leitender Stellung als Journalistin und PR-Beraterin tätig. Seit einigen Jahren arbeitet sie ausschließlich als Autorin mit Schwerpunkt im kriminalistischen Genre. Nach zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen und Kurzgeschichten präsentiert die "mörderische Schwester" nun ihren ersten Spannungsroman.
Ich finde das Cover wirklich extrem passend, der farblich hervorgehobene Puppenkopf spielt auch im Thriller selbst eine Rolle und der Himmel wirkt schön bedrohlich. Süß fand ich die kleinen Bildchen und auch die Karte der Dunenburgklinik.
Ella ist am Ende ihrer Kraft und landet deswegen in der Dunenburgklinik auf Juist. Doch bereits auf dem Weg in die Klinik wird sie gewarnt: in der Klinik scheint etwas ungeheuerliches vor sich zu gehen. Kurz darauf wird ihr Zimmer durchwühlt, ihr Handy verschwindet und sie wird angegriffen. Als wenn dieses nicht schon seltsam genug wäre, wird ihre Zimmernachbarin tot aufgefunden. Als dann auch noch eine weitere Patientin ertrinkt, geht Ella dem ganzen auf den Grund...

Bei „Burnout – für immer auskuriert“ handelt es sich um Alice Spogis Debütroman. Sie hat sich sehr viel Mühe gegeben und recherchiert, so etwas merkt man einfach. Den Schreibstil empfand ich als angenehm detailliert mit ungewohntem Wortwitz und Charme. Die Charaktere waren ebenfalls gut beschrieben, manche sehr sympathisch und andere eben nicht. Vor allem Mascha und Ella haben es mir angetan. Manchmal musste ich schmunzeln und auch nachdenken, denn das Thema Burnout und Depression ist an sich schon harter Tobak und wird trotzdem sehr einfühlsam behandelt. Ich denke, dass Spogis selbst oder jemand aus ihrem näheren persönlichem Umfeld persönlich betroffen ist, denn ansonsten kann ich mir nur schwer vorstellen, woher sie dieses Fingerspitzengefühl nimmt. Vor allem die gut ausgearbeitete Gefühlswelt von Ella hat mich direkt angesprochen, direkt am Anfang des Buches erleben wir sie schon in einer sehr hilflosen und verzweifelten Situation, wo ich echt Mitgefühl empfand und ihr am liebsten geholfen hätte ( jaja, ist ein Buch.. ich weiß :D ). Ich sah mich echt oft in ihr wieder, auch wenn ich nicht halb so mutig wäre wie sie am Ende des Buches. Und genau dieses Ende ist im übrigen ein kleiner Schwachpunkt, zumindest Ella betreffend, denn ich finde ihre Handlungen nicht passend zu ihren zuvor gezeigten Charakterzügen aber dennoch nachvollziehbar.

Beschreibungen von Klinik und Umgebung sind schön plastisch dargestellt und mit einem Lageplan am Anfang des Buches untermalt.

Zwischendurch dümpelte die Geschichte so vor sich hin aber das waren in der Regel nur kurze, notwendige Passagen die am Ende allesamt Sinn machen. Apropos Ende, Spogis hat mich mehrmals unglaublich gut auf die falsche Fährte gelockt. Bis zum bitteren Ende hatte ich den wahren Täter nicht einmal im Verdacht. Dadurch war der Spannungsbogen für mich echt extrem.
Wer Blut sucht ist hier falsch doch wer gerne mal einen Thriller mit unerwartetem Ende, tollem Wortwitz und viel Einfühlungsvermögen sucht, dem empfehle ich dieses Buch gerne weiter.


1 Kommentar
  1. Ein blutrünstiger Thriller ist es in der Tat nicht, aber eine psychologische und charakterliche Studie, die spannend umgesetzt ist mit realitätsnahen Figuren.

    AntwortenLöschen