Joy Fielding - Schau dich nicht um ( Rezension )

"Jess Koster, junge und erfolgreiche Staatsanwältin in Chicago, fühlt sich verfolgt. Wer ist der Mann, dessen Gesicht ihr aus jeder Menschenmenge entgegenstarrt? Und welche Verbindung gibt es zu dem Angeklagten, dem sie gerade eine brutale Vergewaltigung nachweisen will? Oder bildet sich Jess das alles nur ein? Keine Hirngespinste jedenfalls sind die beispiellosen Terrorakte, mit denen sie unter Druck gesetzt wird und die sie schier um den Verstand bringen. Ganz langsam wächst in ihr der Verdacht, Opfer eines teuflischen Plans zu sein."
"Joy Fielding wurde am 18. März 1945 in Kanada geboren. Unbestritten gehört Joy Fielding zu den absoluten Spitzenautorinnen für Spannungsliteratur. Sie macht beruflich einige Umwege, bevor sie mit ihrer eigentlichen Passion, dem Schreiben, Erfolg hat. Schon als Achtjährige beginnt sie, als Zwölfjährige fließt das erste Blut aus ihrer Feder - bei einem Drehbuch über Muttermord. Nach dem Literaturstudium strebt sie aber zunächst danach, Hollywood zu erobern: als Schauspielerin. Der Sprung nach Hollywood gelingt ihr nicht, dafür aber der in die internationalen Bestsellerlisten. Bis heute verkauften sich ihre Romane allein im deutschsprachigen Raum über 13 Millionen Mal. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida." (Quelle: Amazon)
Ja wie bei Krimis und auch Thrillern üblich finde ich das Cover wieder mal nicht passend. Ein zerbrochener Spiegel ist für die Geschichte nicht relevant, könnte aber auch für etwas anderes stehen wie z.B. eine gebrochene Persönlichkeit. Prinzipiell spricht mich das Cover aber trotzdem an.
Schau dich nicht um ist angenehm geschrieben und die Personen sind wirklich gut beschrieben. Vor allem die Hauptprotagonistin, Jess, gefällt mir sehr. Ich hatte aber so meine Probleme mit dem Buch, ich konnte mich nur schwer dazu ringen es weiterzulesen, obwohl ich es nicht schlecht finde. Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, woran das lag. Der Spannungsbogen ist nämlich ganz gut gelungen und ich wollte auch mehr wissen, aber irgendwie war das Buch für mich anstrengend zu lesen. Trotzallem würde ich dieses Buch als Niveauvoll bezeichnen und auch Kenner dieses Genres werden ihre Freude daran haben. Ein wenig Liebe kommt im übrigen auch vor und sorgt für ein wenig Abwechslung. Abschließend ist zu sagen, dass es sich hierbei um einen sehr typischen Fielding Roman handelt, genauso wie man es kennt. Und auch wenn ich so meine Probleme mit diesem Werk hatte, ich würde es auf jedenfall weiterempfehlen.
Abschließend ist zu sagen, dass es sich hierbei um einen sehr typischen Fielding Roman handelt, genauso wie man es kennt. Und auch wenn ich so meine Probleme mit diesem Werk hatte, ich würde es auf jedenfall weiterempfehlen.

2 Kommentare
  1. Hi, bin grade auf deinen schönen Blog gestoßen :) Habe auch einen Joy Fielding Roman im SuB stehen: Zähl' nicht die Stunden. Wird auch mal Zeit, den zu lesen :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch kenne ich garnicht von ihr :D Kann dir also nichts zu sagen, aber ist bestimmt gut :)

      liebe grüße
      sarah

      Löschen